Home / Fashion  / Praktische Flirt-Tipps für stylische Männer

Praktische Flirt-Tipps für stylische Männer

Richtig flirten

Flirten ist mehr als schöner Schein © Voyagerix – Standard License – shutterstock.com

Wenn die Tage wieder länger und heller werden, werden weniger Schlafhormone produziert – stattdessen spielen Glücks- und Sexualhormone verrückt. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass die Damenwelt jetzt wieder mehr Haut zeigt. Männer können jetzt ebenfalls auf Lässigkeit und gute Launesetzen – und zwar sowohl beim Flirtverhalten als auch bei der Mode.

 

Leger und locker ist angesagt und Neuinterpretation im Trend. Hemden passen so nicht nur zum Business-Look, sondern lassen sich dank frischer Farben, kontrastreicher Stoffkombinationen und gewagter Muster auch zum lässigen, aber gepflegten After-Work-Look kombinieren. Mit kreativen It-Pieces wird man(n) hier zum Blickfänger.

Flirtsignale erkennen & richtig reagieren

Beute erspähen, Beute erlegen? Das ist eindeutig eine Steinzeitmethode und damit für einen gepflegten Flirt eher untauglich. Heute versprechen subtilere Flirtsignale mehr Erfolg:

 

  • Blickkontakt: Wenn sie sich danach nicht wegdreht, sondern öfter zurückschaut, ist die erste Hürde genommen
  • Körpersprache: Lächeln, Wimpernklimpern, mit den Haaren spielen, über die Schulter schauen, ein Wippen im Takt der Musik, eine leichte Berührung… Es gibt viele dezente Zeichen, mit denen eine Frau einem Mann signalisiert, dass seine Anwesenheit erwünscht ist und sie ihn gern näher kennenlernen möchte.

 

Diese Signale richtig deuten zu lernen, kann man übrigens üben. Statt sich mit Jägerblick umzuschauen, einfach mal die Augen offenhalten, sich freundlich, aber nicht überdreht zeigen und schauen, welche Blicke hängenbleiben. Dabei muss natürlich nicht aus jedem Blick ein Date werden. Manchmal bleibt es eben dabei. Auch das ist ein Kompliment und macht Mut für weitere Versuche.

5 Tipps für das perfekte Date

Wenn der Blickkontakt erfolgreich war und vielleicht sogar Nummern ausgetauscht wurden, steht dem ersten Date nichts im Wege. Damit das nicht schiefgeht, kommen hier die Flirttipps für Phase II:

 

  • Pünktlichkeit: Für das passende Outfit und Styling sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Für manche mag das „akademische Viertel“ noch akzeptabel sein, aber romantischer ist es, die Frau am verabredeten Treffpunkt zu erwarten.
  • Weg mit dem Handy! Beim Date gehört die ganze Aufmerksamkeit dem Gegenüber. Fußballergebnisse, Kumpels und Youtube-Videos können warten.
  • Flirten? – Gern! Aber wie? Eine Grundregel ist: Nicht mit Komplimenten sparen – aber auch nicht übertreiben und vor allem keine Standard-Plattheiten. Stattdessen lieber persönliche und unverfängliche Kleinigkeiten wie ein schönes Kleid, leuchtende Augen oder erfrischenden Humor loben.
  • Diskrete Themen diskret behandeln: Das versteht sich eigentlich von selbst. Natürlich kommt es auf das Date an, aber die wenigsten schätzen Erzählungen von der Ex, Überlegungen zur Familienplanung oder Nachfragen zur Rollenverteilung im Haushalt – zumindest nicht am ersten Abend.
  • Und das Wichtigste: Man(n) selbst sein. Natürlich will man beim ersten Date einen guten Eindruck machen. Aber wer sich verstellt, wird nicht für sein eigentliches Wesen bewundert – schlechte Voraussetzungen für ein näheres Kennenlernen.

Gut angezogen ist halb gewonnen

Und natürlich kann man nicht allein im Hemd zum ersten Date gehen – für einen guten ersten Eindruck sollten auch Schuhe, Hose und Jacke stimmen. Wenn das erste Treffen in einem Sterne-Restaurant stattfindet, im Theater oder einem ähnlich formellen Ort, darf es auch eine edle Krawatte sein.

 

Doch ob Flirten im Club, in einer Bar oder auch mal am Arbeitsplatz, ob Business-, Rockabilly-, Undone- oder Oversized-Look: Angesagt ist ein lockerer, aber gepflegter Stil. Dann klappt’s auch mit den Ladys!

 

Follow & like:
Beitrag drucken

Zur Schule wollte sie nur, um endlich Schreiben zu lernen – und im Content-Bereich hat die gelernte Buchhändlerin endlich Leidenschaft und Berufung in einem gefunden. Im April 2015 veröffentlichte sie außerdem ihren ersten Roman „Druckstaueffekt – Soundcheck: Berlin“; derzeit arbeitet sie fleißig am Nachfolger. In ihrer Freizeit macht sie Berliner Tanzflächen (und Grünanlagen) unsicher, pflegt ihre Balkonpflanzen und genießt das Leben pur. Sabine in drei Worten? Text, Books, Rock’n’Roll!

Review overview
NO COMMENTS

POST A COMMENT

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial