Plattenspieler

Preis: Marke: Sortiert nach:
Reduziert (0) Versandkostenfrei (0) Sofort lieferbar (1)

Plattenspieler | Für das schwarze Gold

 

Nicht die Schweizer, sondern der nach Amerika gezogene Hannoveraner Emil Berliner erfand die Schallplatte und meldete sie 1887 zum Patent an. Die Vorläufer des Plattenspielers, das Grammophon und der Phonograph die Zylinder benutzten starben mit dem ersten Weltkrieg aus.

Von 1920 bis ca. 1960 war die Schallplatte der vorherrschende Tonträger, zunächst als Schellackplatten, die in unvorstellbaren Stückzahlen verkauft wurden, mit einer Umdrehungszahl von 78 min liefen und sehr zerbrechlich waren. Sie wurden durch die flexibleren Vinyl-Schallplatten abgelöst.

 

Der Plattenspieler: Ein Revival, oder nie ganz tot?

 

Die technische Entwicklung raffte die Schallplatte als Tonträger fast dahin, sie feiert aber nach wie vor ihr Bestehen und in letzter Zeit sogar wieder steigende Verkaufszahlen. Für DJs, die den Plattenspieler als Arbeitsgerät nutzen, für HiFi-isten, die den Klang der Platte beschwören oder für Romantiker, die Schallplatte hat ihre Daseinsberechtigung.

 

Von schwachen Strömen zur gewaltigen Oper

 

Das Signal der Schallplatte wird mechanisch von einem Tonabnehmer, bzw. dessen Nadel abgenommen. Der Nadelkopf sitzt in der Rille der Schallplatten und nimmt die Schwingungen auf, die in schwache Ströme umgewandelt werden. Diese müssen entzerrt und verstärkt werden. Diese Aufgabe wird von entweder im Plattenspieler verbauten oder externen Phono-Vorverstärkern übernommen.

Der Tonabnehmer ist auf dem Tonarm montiert, der vielerlei Qualitätsmerkmale besitzt. So zählen unter anderem die Steifigkeit, seine Masse und seine Eigenresonanz zum Qualitätskriterium. Wichtig ist, dass der Tonabnehmer mit dem richtigen Druck, bzw. richtigen Gewicht vom Tonarm auf die Platte gebracht wird. Der Tonarm ist hierfür justierbar, bei der Einstellung gehen Hilfsmittel wie unsere elektrische Tonarmwaage zur Hand.

Die meisten Plattenspieler spielen Platten mit 33 min−1 und 45 min−1 ab. Sind noch alte Schellack-Schallplatten im Haushalt vorhanden, sollte darauf geachtet werden, dass der Plattenspieler die Schallplatten auch mit 78 min−1 abspielen kann.

**Ehemaliger Verkäuferpreis*Unverbindliche Preisempfehlung