Atlanten kaufen | Rakuten.de

Schulbücher

Artikel filtern 43 Artikel entsprechen Ihrer Auswahl
*Unverbindliche Preisempfehlung **Ehemaliger Verkäuferpreis
  1 2

Die Welt entdecken! Atlanten machen es möglich!


Atlanten gibt es schon wirklich sehr sehr lange – bereits 100 n. Chr. führte Marinus von Tyrus, ein antiker griechischer Geograph, eine Gradnetzkarte ein.
Diese Karte enthielt Entfernungsangaben und ein Koordinatensystem. Ungefähr 50 Jahre später fertigte Claudius Ptolemaeus, griechischer Astronom und Geograf, einen Vorläufer unserer heutigen Atlanten. Der erste Weltatlas war die mappa mundi, eine mittelalterliche Weltkarte, die besonders das Mittelmeergebiet detailliert darstellte und um 1375 weit verbreitet war.
Der heute geläufige Begriff Atlas geht auf den flämischen Kartograf Gerhard Mercator und sein 1595 erschienenes Werk "Atlas sive Cosmographicae Meditationes de Fabrica Mundi et Fabricati Figura" zurück. Inspiriert wurde Mercator bei der Namensgebung seines Kartenwerkes von der griechischen Mythologie. Als Strafe, dass er am Titanenkampf teilgenommen hatte, musste Titan Atlas auf seinen Schultern die Säulen, die Erde und Himmel auseinander halten, tragen.
Mercator war überzeugt, dass Titan Atlas äußerst belesen und weise gewesen war, außerordentliche Kenntnisse über die Gestirne besaß und den ersten Himmelsglobus gefertigt hatte.
Mercator lebte in einem Zeitalter der großen Entdeckungen: Schiffswege wurden immer weiter, ferne Länder und Inseln wurden bereist und neue Entdeckungen gemacht. Es wurde für Seefahrer und Weltenbummler immer wichtiger einen genaue Vorstellung von der Welt zu haben, um Entfernungen einschätzen zu können, Reiseweg und –dauer zu planen und gefährliche Schiffswege zu meiden.
Der Bedarf an hochwertigen Karten, die winkeltreu waren und für die Navigation eingesetzt werden konnten, stieg enorm. Natürlich gab es Karten und atlantenähnliche Werke auch schon vor Mercator, jedoch war dieser der erste, der "Atlas" als Titel für sein Werk verwendete.
Seit Mercator ist die Bezeichnung "Atlas" ein feststehender Gattungsbegriff für alle Kartensammelwerke. Der bekannteste Kartograph Deutschlands war Johann Baptist Homann aus Nürnberg.
Ein Atlas, wie wir ihn heute benutzen und kennen, bezeichnet in der Kartografie eine Sammlung thematisch, inhaltlich oder regional zusammenhängender Landkarten in Buchform oder loser Folge. Im heutigen Zeitalter der Digitalisierung gibt es technische Möglichkeiten, die hätten sich Kartografen früherer Jahrhunderte nicht zu erträumen gedacht.
2009 erstellte die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA in Zusammenarbeit mit dem japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (Meti) einen digitalen topographischen Atlas. 99 Prozent der Erde wurden hierfür einheitlich erfasst und zwar im 30-m-Abstand.
Es gibt heute zahlreiche Atlas-Arten, wie Landkarten, Stadtpläne, Wanderkarten, Seekarten, Himmelskarten und viele mehr und alle stellen verschiedene Aspekte dar.
Karten und Atlanten vermitteln unterschiedlichste Informationen über die Länder unserer Erde und können verschiedene Ziele verfolgen. Vor allem im Geografie-Unterricht wird viel mit Atlanten gearbeitet.
Mit speziellen Themen beschäftigen sich so genannte thematische Atlanten, wie Wirtschaftsatlanten, Straßenatlanten oder Geschichtsatlanten. Regionalatlanten beinhalten entsprechendes Kartenmaterial einer bestimmten Region.
Atlanten gibt es jedoch auch noch in den Bereichen der Anatomie, der Mythologie und der Textilkunde.
Wer sich gerne mit unserer Erde und fernen Ländern beschäftigt oder mehr über seine Heimat herausfinden möchte, für den sind Atlanten eine gute Investition. Sie geben uns nicht nur einen tollen Überblick über Gebirgszüge, Meere, Flüsse, sondern liefern auch interessante Informationen über Bevölkerungszahlen, industrielle und wirtschaftliche Besonderheiten.

Atlanten ermöglichen es uns, in ferne Länder zu reisen, ohne dabei das Wohnzimmer verlassen zu müssen! Begeben auch Sie sich auf Erkundungsreise - es gibt viel zu entdecken!