Beitel kaufen | Rakuten.de

Handwerkzeuge

Artikel filtern 402 Artikel entsprechen Ihrer Auswahl
*Unverbindliche Preisempfehlung **Ehemaliger Verkäuferpreis
  1 2 3 4 5 6 ... 15

Beitel – Für die Holzverarbeitung unerlässlich


Was in der Heimwerker Ausrüstung neben Hammer & Meißel oder Zangen nicht fehlen darf, sind Beitel. Beitel sind Werkzeuge zur spanenden Holzbearbeitung. Beitel bestehen aus einem Griff aus Holz oder Kunststoff mit einem Metallring am oberen Ende und einem am unteren Ende. Die Klinge ist aus geschliffenem oder gehärtetem Stahl. Der Schlagring ist dafür da, dass der Griff nicht beschädigt wird, da beim Arbeiten auf den Klopfholz geschlagen wird. Feinere Schnitzeisen, die nur geführt und nicht geschlagen werden, verzichten auf den Schlagring. Die Zwinge soll verhindern, dass der Griff aufreißt, wenn die Angel der Klinge in das Heft eingeschlagen wird. Stemmeisen und Stecheisen haben den gleichen Aufbau. Sie bestehen aus einer Werkzeugstahl-Klinge mit Schneide, Angel und Krone. Letztere vermeidet das tiefere Eindringen der Klinge in das Heft. Die Angel wird zum Befestigen des Heftes benötigt. Mit der geschliffenen Schneidfläche am Ende des Stahls wird das Holz in horizontaler Bewegung bearbeitet. Hierbei muss man die Maserung des Holzes beachten. Bei vertikaler Bewegung in das Holz muss mit dem Hammer gearbeitet werden, da man den Widerstand der Maserung des Holzes überwinden muss. Mit dem Stechbeitel können Stellen, die geradlinig vertieft werden sollen, der Span flach vom Holz abgetrennt werden. Mit dem Hohlbeitel wird durch seine hohle Form das Holz ausgehöhlt. Es darf nicht verwechselt werden, dass der Spanabhub ein Abstechen ist und kein Schneiden.
Stemmeisenähnliche Werkzeuge sind durch archäologische Funde schon seit dem Neolithikum zum Ausführen feiner Holzarbeiten bekannt. Anfangs waren Geräte aus Knochen- oder Geweihmaterial im Gebrauch, später dann auch meißelähnliche Werkzeuge aus Stein. In der Bronzezeit wurden Beitel dann aus Bronze und in der Eisenzeit aus Eisen und Stahl hergestellt. Die Formen der Beitel wurden sehr früh so gut optimiert, dass sich bis in die Neuzeit nur noch sehr wenig änderte. Die frühen Formen der Metallbeitel wiesen eine Tüllenschäftung auf, was sich ab der Römerzeit änderte. Es setzte sich die mit einem Metallring bewehrte Schäftung auf einem Dorn durch.
Was das Schärfen angeht, gibt es viele verschiedenen Möglichkeiten.
Leichte Unschärfen werden am besten mit einem Abziehstein beseitigt. Die Schneide wird dazu mit ihrer Fase auf den mit Wasser oder Öl benetzten Abziehstein aufgelegt und dann kreisförmig über den Stein geführt, bis die Fase gleichmäßig glänzt. Um den an der Schneide entstehenden Grat zu entfernen, wird das Eisen nun mit der flachen Seite auf den Abziehstein gelegt und wieder in kreisförmigen Bewegungen abgezogen. Profis arbeiten hingegen oft mit Nass Schleifmaschinen, bei denen ein feinporiger Schleifstein im Wasserbad rotiert.
Bei Rakuten können Sie neben Beiteln oder einem Set Arbeitsbock klappbar auch noch andere Handwerkezeuge finden! Viel Spaß beim Einkaufen!