Lakritz kaufen | Rakuten.de

Schokolade & Knabbereien

Artikel filtern 37 Artikel entsprechen Ihrer Auswahl
*Unverbindliche Preisempfehlung **Ehemaliger Verkäuferpreis
  1 2

Lakritz - schwarze Leckerei!


Sie ist pechschwarz, leicht klebrig, süß-herb, besitzt einen markanten Geruch und wird von vielen geliebt – Lakritz! Den meisten von uns ist Lakritz als die aus der gleichnamigen Pflanze gewonnenen Süßigkeit bekannt.
Die Süßigkeit Lakritz wird aus den getrockneten Wurzeln der Süßholzpflanze, die in Asien und im Mittelmeerraum beheimatet ist, hergestellt. Süßholzwurzel soll sehr gesund sein! Dank ihrer Inhaltsstoffe soll die Süßholzwurzel auswurffördernd, schleimverflüssigend und schleimlösend sein. Und tatsächlich konnte die antibakterielle, entzündungshemmende und krampflösende Wirkung jetzt nachgewiesen werden.
Typische Anwendungsgebiete der Lakritz als Heilmittel sind Husten, Bronchialkatarrh, Erkrankungen der oberen Atemwege, Gastritis und Magengeschwüren.
Die medizinische Wirkung der Süßholzwurzeln war schon in der Antike bekannt. Die Ägypter schätzten Lakritze sehr und brauten ein lakritzhaltiges Getränk namens Mai sus. Auch die Alten Griechen und Römer schätzten die Heilkräfte der Lakritze. Sie soll daher sogar zur Standardversorgung römischer Soldaten gezählt haben. In Mitteleuropa kennt man Lakritze als Heilmittel erst seit dem Mittelalter. In Großbritannien stellten Mönche Lakritztaler zu therapeutischen Zwecken her. Erst 1760 fügte der Apotheker George Dunhill der Lakritze Zucker bei und sorgte dafür, dass aus dem Heilmittel eine schmackhafte Süßigkeit wurde. Aber selbst im Ersten Weltkrieg soll Lakritz noch als Heilmittel fungiert haben – sie begleitete, im Marschgepäck enthalten, französische und türkische Soldaten auf dem Weg an die Front.
Bei der Herstellung der leckeren Süßigkeit werden Inhaltsstoffe aus den Süßholzwurzeln extrahiert und eingedickt. Zusätzlich werden Zuckersirup, Mehl und Gelatine zugesetzt, um daraus die üblichen Lakritz Formen herzustellen. Die schwarze Farbe der Lakritz Süßigkeit wird in der Regel künstlich verstärkt. Als Lakritze werden Lebensmittel bezeichnet, die mindestens 3% Süßholzsaft oder -extrakt enthalten. In skandinavischen Ländern und Holland ist Lakritz eine sehr weit verbreitete Süßigkeit. Es gibt eine große Vielzahl von speziellen Geschmacksrichtungen und Formen. Hauptsächlich wird zwischen süßem und salzigem Lakritz unterschieden.
Sehr beliebt ist auch der sogenannte Salmiakki Koskenkorva – ein wodkaähnlicher finnischer Schnaps. Aber auch in Island und Russland erfreuen sich die Menschen an Lakritz haltigen (alkoholischen) Getränken. In Deutschland ist vor allem der Lakritz Likör weit verbreitet. Im süddeutschen Sprachraum wird die süße Lakritze mundartlich auch als „Bärendreck“ bezeichnet. Zu verdanken hat die Süßigkeit dies den Nürnberger Bewohnern – diese gaben der Süßigkeit ihren Spitznamen in Anlehnung auf den Süßwarenhersteller Karl Bär, der die Lakritze 1913 bis 1974 in seiner Firma in Nürnberg herstellte.
Die heilende Wirkung der Lakritz ist seit über 4000 Jahren bekannt. Neuesten Forschungen zufolge soll sie auch die Gedächtnisleistung von älteren Menschen steigern und sogar beim Abnehmen helfen. Laut einer Studie reduziert sich beim Verzehr von Lakritze das Körperfett. Italienische Forscher gehen davon aus, dass regelmäßiger Verzehr hilft, überschüssige Pfunde schmelzen zu lassen. Allerdings sollte Lakritze, wie jede andere Süßigkeit auch, verantwortungsvoll genossen werden. Eine Zeit lang wurde der Lakritz nachgesagt, gesundheitsschädigend sein – allerdings konnte bestätigt werden, dass lediglich in echter Lakritze, die nur aus Süßholzwurzeln hergestellt wird, Bestandteile enthalten sein können, die Bluthochdruck begünstigen.
Aber auch hier gilt: die Menge macht es aus! Industriell hergestellte Lakritz hingegen ist absolut ungefährlich und kann bedenkenlos und mit höchstem Genuss verköstigt werden!

In unserer Shoppingwelt finden Sie viele Leckereien – von edler Lakritz, über feinste Pralinen bis hin zu leckeren Bonbons und weitere Knabbereien! Bei uns kommen Naschkatzen definitiv auf ihre Kosten!