Home / Balkon & Garten  / Aus alt mach schön: Gartendeko aus Paletten

Aus alt mach schön: Gartendeko aus Paletten

Gartendeko aus Paletten: In den Gärten auf dem Tempelhofer Feld zeigen die Berliner, was alles geht.

Gartendeko aus Paletten: In den Gärten auf dem Tempelhofer Feld zeigen die Berliner, was alles geht.

Gartendekoration ist weit mehr als Lampions und Fackeln – selbst kreativ werden ist das Motto! Dabei ist Holz die erste Wahl beim Material: Es kommt aus der Natur und schafft ein natürliches Ambiente.

 

Wie die Berliner beweisen, muss man kein Schreinermeister sein, um seinen Garten mit Holz zu dekorieren: Auf dem Tempelhofer Feld, wo früher der Flughafen West-Berlins war, ist seit 2011 eine gemeinschaftlich organisierte und genutzte Kleingartensiedlung entstanden, die voll auf Gartendeko aus Paletten und anderem Alt-Holz setzt.

Europaletten nutzen

Wer bei schönem Wetter durch die idyllischen Gänge zwischen den Parzellen wandelt, dem wird auffallen, dass fast das ganze Areal als Recycling-Projekt von Euro-Paletten durchgehen könnte. Denn ob Hochbeet, Hochsitz, Unterschlupf oder Gartendekoration –  die meisten Konstruktionen sind aus Paletten gefertigt. Wir stellen die besten Ideen zur Gartendeko aus Paletten vor!

Blumenkästen

Paletten verwandeln sich im Handumdrehen in dekorative Blumenkästen.

Paletten verwandeln sich im Handumdrehen in dekorative Blumenkästen.

Die Höhe von Paletten entspricht quasi der Tiefe von klassischen Balkon-Blumenkästen, sodass sie sich für die Nutzung als Blumenkästen sehr gut eignen. Die einfachste Variante: Man nimmt eine Palette und stellt sie hochkant auf die lange Seite. Durch die Bauweise der Paletten hat man nun an der Oberseite bereits einen Blumenkasten. Alles, was ihm noch fehlt, ist passendes Brett an der Unterseite, damit die Erde nicht herausfällt.

Blumenkästen aus Paletten lassen sich überall anbringen.

Blumenkästen aus Paletten lassen sich überall anbringen.

 

Solche aufgestellten Paletten kann man gut als Wände eines Hochbeetes, als Gartenzaun oder überhaupt als Begrenzung eines Teils des Gartens nutzen. Mit Blumen oder Kräutern bestückt, entsteht so eine Top-Gartendeko aus Paletten. Wer sich die Bauweise von Paletten für den Bau von Blumenkästen zu Nutze machen, aber keine ganzen Paletten aufstellen will, kann den entsprechenden Teil der Palette auch einfach absägen.

Hochbeete

Hoch gelegene Beete haben einige Vorteile gegenüber ihren tiefliegenden Verwandten: Das Arbeiten „in“ ihnen ist weniger anstrengender und schont den Rücken und die Begrenzung stellt eine natürliche Abwehr gegen Schnecken dar. Außerdem wachsen Pflanzen schneller, weil sich die Erde in Hochbeeten schneller erwärmt. Dazu lassen sich Hochbeete schön zur Gartendekoration nutzen.

 

Hier dienen die Paletten als Einfassung des Hochbeetes.

Hier dienen die Paletten als Einfassung des Hochbeetes.

Für den Bau aus Paletten bieten sich zwei Konstruktionen an: Für die erste Variante verwendet man je nach gewünschter Größe mindestens vier und baut damit eine Einfassung. Nachdem man diese mit Folie oder Jutesack auskleidet hat, füllt man Erde ein und fertig ist ein dekoratives Hochbeet. (Um Erde zu „sparen“, kann man übrigens einfach auf mittlerer Höhe einen Boden einziehen.)

 

Variante mit Palette als Boden des Hochbeetes.

Variante mit Palette als Boden des Hochbeetes.

Bei der zweiten Möglichkeit, ein Hochbeet zu einer Super-Gartendeko aus Paletten zu machen, dient die Palette als Boden des Beetes: Sie liegt dafür entweder direkt auf der Erde oder steht auf Beinen bzw. Böcken.

 

Die Verschalung des Beetes besteht aus Brettern, die an der Palette und aneinander befestigt werden. Der Vorteil dieser Konstruktion: Die Außenseite des Hochbeetes ist glatt und platzsparender. Für alle, die es farbenfroh lieben, gibt es außerdem eine Extra-Idee: Die Bretter bunt anstreichen und die Gartendeko aus Paletten noch abwechslungsreicher gestalten.

Tische

Aus zwei Paletten lässt sich in weniger als 30 Minuten ein kleiner Gartentisch bauen! So geht’s: Man nimmt sich eine der beiden Paletten und schneidet sie in der Mitte der Breite nach zwei Mal durch – jeweils kurz vor dem Holzblock, der dort zur Verstärkung zwischen den Latten steckt. Dabei darauf achten, dass die Abstände gleich sind.

Dieser Gartentisch aus Paletten hat sogar Platz für Extra-Deko.

Dieser Gartentisch aus Paletten hat sogar Platz für Extra-Deko.

 

Die beiden Teile der zersägten Palette kommen nun als „Beine“ unter die kurzen Seiten der anderen Palette. Alles gut verschrauben und schon steht der DIY-Gartentisch. Eine tolle zusätzliche Deko-Möglichkeit: Zwei Stücke aus der mittleren Latte der Tischoberseite heraussägen und dort Blumenkästen einsetzen.

Gartendeko mit Weinkisten

Nicht nur Paletten, auch Weinkisten eignen sich hervorragend zur Gartendekoration. Das Prinzip ist dasselbe wie bei der Gartendeko aus Paletten: Man nimmt vorgefertigte Holz-Elemente und funktioniert sie um. Nur ist bei einer Gartendeko mit Weinkisten alles eine Nummer kleiner als bei Paletten.

Blumenkästen

Einfache Deko-Idee: Weinkisten zu Blumenkästen machen und wie auf dem Bild anordnen.

Einfache Deko-Idee: Weinkisten zu Blumenkästen machen und wie auf dem Bild anordnen.

Schon die Wörter klingen ähnlich: Weinkiste und Blumenkasten. Und tatsächlich, beides ist eckig, in beides passt was rein – warum also nicht die eine zum anderen machen? Einziges Problem: Die Wände von klassischen Weinkisten haben Lücken zwischen den einzelnen Brettern, durch die die Erde herausfallen könnte. Daher müssen sie innen ausgekleidet werden. Wie schon bei Paletten-Beeten eignet sich hier Folie oder – sieht schön rustikal aus – Jutesack. Gestapelt oder auf der Erde sind Blumenkästen aus Weinkisten eine tolle Gartendeko mit Holz.

Hochbeete

Auch aus Weinkisten ist ruck, zuck ein Hochbeet gebaut: Einfach mehrere Weinkisten aneinanderreihen und innen auskleiden. Dann stellt man die Weinkisten auf einen Tisch, eine Werkbank oder irgendeinen anderen Sockel. Jetzt nur noch Erde rein und bepflanzen.

Regal

Eine Weinkiste ist eine Weinkiste, viele Weinkisten sind ein Regal. Und das ist im Handumdrehen gebaut. Dafür muss man nichts weiter tun, als die Weinkisten mit der offenen Seite nach vorne aufeinanderzustapeln. Wie man das macht, ob hochkant oder quer, versetzt oder eine genau über die andere – das ist der eigenen Garten-Phantasie überlassen.

 

Ein wichtiger Tipp: Je höher das Gebilde wird, desto wichtiger ist, dass man es ordentlich verschraubt. Steht das Regal aus Weinkisten, schmückt es nicht nur selbst den Garten oder die Terrasse, sondern kann auch nach Herzenslust mit weiterer Deko befüllt werden.

Tischchen

Der Klassiker unter den Weinkisten-Tischchen: Zwei "Ls" aneinanderschieben.

Der Klassiker unter den Weinkisten-Tischchen: Zwei „Ls“ aneinanderschieben.

Noch schneller als ein Regal entsteht ein Tischchen aus Weinkisten: Weinkiste nehmen und umdrehen, das war’s schon. Stellt man die Weinkiste nicht auf den Kopf, sondern legt man sie auf die Seite, hat man drinnen Platz für Dekoration.

 

Wem das alles zu einfach ist, der kann auch ein größeres Tischchen aus mehreren Weinkisten zimmern. Ein beliebte Variante: Man nimmt vier Weinkisten und legt sie auf eine ihrer langen Seiten. Jetzt ordnet man jeweils zwei Kisten L-förmig an, wobei die offenen Seiten nach außen zeigen. Danach fügt man die beiden L-Formen punktsymmetrisch zusammen, sodass in der Mitte ein Loch entsteht. Fertig ist das Tischchen, das in den Weinkisten und in der Mitte viel Platz für weitere Gartendekoration bietet.

 

Follow & like:
Beitrag drucken

Er ist gebürtiger und überzeugter Kölner. Trotzdem hat er den Geißbock Ende 2015 freigelassen und ist nach Berlin gezogen. In seiner Freizeit dilettiert er auf verschieden Gebieten: Literatur, Fotografie und asiatische Kampfkünste. Irgendwann wird er das alles hinschmeißen und als Life-Coach über den Balkan reisen.

Review overview

POST A COMMENT

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial