Shoppen NachKategorien
0
ZURÜCK
ZURÜCK
Calle-Arco
NUR NOCH 0 STÜCK

Die Rolle von Social Media in der Krisenkommunikation. Der Fall BP und Deepwater Horizon im Golf von

Produkt merkenMerkliste
  • 44,99
  • inkl. MwSt.
  • Mit Code nur
  • Versandkostenfrei
  • Lieferung in 6-8 Werktagen
  • Superpunkte 5x Superpunkte nur mit Club Rakuten – Mehr erfahren
Leider ist der Artikel in dieser Variante nicht mehr verfügbar.
Leider ist der Artikel nicht mehr verfügbar.
Leider ist der Artikel nicht mehr verfügbar.

Produktbeschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Management Center Innsbruck Internationale Fachhochschulgesellschaft mbH, Sprache: Deutsch, Abstract: Krisen, Katastrophen, Unfälle sind die Basis für die Medienlandschaft. Je bekannterund größer ein krisengeschütteltes Unternehmen ist, umso größer ist das öffentlicheInteresse. Nur Bad News sind Good News.Krisen können durch Kommunikation nicht nur beigelegt und bereinigt werden,sondern auch herbeikommuniziert werden. Anhand zahlreicher Beispiele (Brent Spar,BP, Nestle, Exxon Valdez u.v.m.) kann diese Aussage durchaus dokumentiertwerden.In Unternehmenskrisen darf nichts dem Zufall überlassen werden. Unternehmen, diesich erst in einer Krise mit Krisenkommunikation beschäftigen, werden mit hoherWahrscheinlichkeit die Krise nicht überstehen oder bestenfalls einen großenImageverlust erleiden.Neben der klassischen Krisenkommunikation ist eine Kommunikation im Web 2.0 vonmaßgeblicher Bedeutung. Mit einer durchdachten Strategie kann das Web 2.0gewinnbringend eingesetzt werden. Allerdings sollten Firmen einige Regelnbeachten. Spätestens in Krisensituationen muss sich die Unternehmensleitung mitSocial Media auseinandersetzen. Wir werden täglich von den Medien überUnternehmenskrisen informiert. Wir befinden uns im Zeitalter der Transparenz undOffenheit.Für Unternehmen werden Soziale Netzwerke immer wichtiger. Laut einer Studie(Integral Austrian Internet Monitor; 2011) nützen in Österreich ca. 80% derBevölkerung das Internet, ca. 40% nützen Soziale Netzwerke und 20% derUnternehmen nützen Social Media. (vgl. http://www.integral.co.at/de/aim/Mit einer durchdachten Strategie kann das Web 2.0 gewinnbringend sein. Umgekehrtkann eine ungeplante Social Media Strategie einen großen Reputationsverlust fürdas Unternehmen bedeuten. Für den Pressesprecher der Vergangenheit reichtendie Massenkanäle der Unternehmenskommunikation und die guten Kontakte zu denJournalisten. Im Zeitalter der Transparenz mutiert der Pressesprecher zumKommunikationsmanager und soll auf dem Instrument Social Media professionellagieren können. Das heißt natürlich nicht, dass er die klassischen Medienarbeitenund Kontakte zu den Medienvertretern vernachlässigen darf. [...]

Produktdaten

In Den Warenkorb
Calle-Arco
  • Versandkosten
  • Widerrufsrecht
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
Ich stimme ausdrücklich zu, dass Sie vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Ausführung des Vertrages beginnen. Mir ist bekannt, dass ich durch diese Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrages mein Widerrufsrecht verliere.
Abbrechen
Akzeptieren