EPPE-Verlag
Gottlob Haag: Götz vo Berlichinge

9,90 €

Versandkosten: 3,49 € 
Keine Versandkosten

Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Nur noch 1 Stück auf Lager!

Widerrufsbelehrung

Preis inkl. gesetzl. MwSt.

Produktbeschreibung

Gottlob Haag: Götz vo Berlichinge - Götz von Berlichingen

Volksstück in hohenlohisch-fränkischer Mund-Art von Gottlob Haag

1991, Verlag Wilfried EPPE, Bergatreute, gebundene Ausgabe.

90 Seiten, Format 21 x 21 cm

Das Schauspiel um die Hauptfigur Götz von Berlichingen, dem Ritter mit der eisernen Hand, hat zwar ursprünglich bekannterweise bereits kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe verfaßt, allerdings war es auch eine reizvolle Aufgabe für Gottlob Haag, das Stück in seiner Heimatsprache hohenlohisch-fränkisch, die im Wesentlichen auch die Sprache der Berlichinger gewesen sein wird, zu verfassen. Ohnehin handelt es sich schon immer um eine journalistische Fehlleistung, zu behaupten, bei dem berühmten, zu Fuß der Krautheimer Burg ausgestoßenen Ruf ("Er kann mich ...") des Götz von Berlichingen an den Bamberger Bischof handele es sich um einen "schwäbischen Gruß", denn nach wie liegt das mittlere Jagsttal vollständig auf fränkischem und mitnichten auf schwäbischem Gebiet!

Uraufführung im Steidemer "Tempele" anläßlich der 650-Jahrfeier der Stadterhebung Niederstettens


Orte der Handlung sind: Ballenberg, Oberndorf, Buchen, Amorbach, Miltenberg, Wertheim, Würzburg, Krautheim, Altkrautheim, Schöntal, Berlichingen, Jagsthausen, Olnhausen, Möckmühl, Weinsberg, das Jagsttal, das Taubertal, das Kochertal, Main, Neckar, Odenwald, Heilbronn, Hornberg, Schrozberg, Blaufelden. Auch Mainz, Augsburg und Nürnberg spielen wichtige Rollen.

Nicht nur Krieg und Fehde übrigens trieb die Rittersleute um - lassen wir doch mal den Spielmann sprechen (Auszug S. 34):

Wer kennt nidd deß Gfiiehl, deß en jede umtreibt,
bis er deß Maadle im Ärfel heiibt,
nach dem es em glischt und deß er gäere häet,
und wenn er s ghodd hat, uff e anderi gäeht?
Ja sou rumbl i und sou bumbl i
s Joogschtdool nuff und s Joogschtdool noo
und schlooch es nie em Maadle oo,
lädt es mi eii,
em und dr Lieeb doch gfällich zu seii.
Und sou rumbl i uff dr Bumbl
s Joogschtdool nuff und s Joogschtdool noo
und schlooch dr Lieeb meiin Zapfe oo.

 

Eigenschaften

HerstellerEPPE-Verlag ISBN9783890892214
**Ehemaliger Verkäuferpreis*Unverbindliche Preisempfehlung