Trampoline kaufen | Rakuten.de

Trampoline & Zubehör

Artikel filtern 494 Artikel entsprechen Ihrer Auswahl
*Unverbindliche Preisempfehlung **Ehemaliger Verkäuferpreis
  1 2 3 4 5 6 ... 18

Trampolin springen und Freiheit spüren


Nicht nur Kinder lieben es auf dem Trampolin zu springen und dabei die Zeit des Fliegens zu genießen. Trampolin springen vermittelt das Gefühl, den Körper kurz aus der Gebundenheit an die Erde zu lösen und besitzt deshalb eine emotionale Bedeutung für den Menschen.
Das Sportgerät dient der Sprungunterstützung und findet seine Anwendung beim Trampolinturnen oder in der Medizin beim Trampolin-Körperkoordinationstest. Im heimischen Garten findet man Trampoline auch oft neben Schaukeln oder Klettergerüsten, um den Spieldrang der Kinder zu befriedigen.
Vor dem Trampolinspringen war das Hüpfen auf einer Matratze gängig. Der Ursprung des Trampolinturnens liegt im Zirkus, denn dort ähnelte das Sicherheits-Fangnetz der Hochartisten einem Trampolin. Zum Abschluss der Darbietungen ließen sich die Turner in das Netz fallen und schlugen von dem Netz aus Salti. Man kam dann auf die Idee, daraus eine eigenständige Nummer zu machen und stellte deshalb dafür spezielle Geräte her. In den 1930er Jahren baute der amerikanische Hochartist George Nissen mit Hilfe seines Gymnastik-Trainers Larry Grisworld das zu der Zeit beste Sprunggerät. Die beiden gründeten ein Unternehmen, wobei der Gymnastik-Trainer keine Zukunft in dem Unternehmen sah und seine Anteile deshalb verkaufte. George Nissen dagegen wurde mit dem professionellen Herstellen von Trampolinen weltweit bekannt, die Veranstaltung „Nissen Cup“ trägt auch heute noch seinen Namen.
In Deutschland wurde die erste „Wurfmaschine“ von Albrecht Hurtmann 1951 gebaut. Das Gestell, das aus Eisenrohren bestand, das Tuch aus Rollladengurten vernäht und mit Fahrradschläuchen gespannt diente in seinem Verein als Sprunggerät. 1953 wurde ein Trampolin als Trainingshilfsgerät für Wasserspringer entwickelt und 1955 entstand ein erstes, instabiles Modell aus Holz. Beim Deutschen Turnfest in München wurden 1958 die schon professionellen amerikanischen Geräte von George Nissen vorgestellt. Eine Mitgliedschaft im Internationalen Turnerbund wurde jedoch abgelehnt. Nachdem es 1964 zu einem ersten Treffen der Trampolin-Nationen kam, wurde daraus die Gründungsversammlung des Internationalen Trampolin-Verbandes. Seit 2000 sind die Trampolin-Einzelkonkurrenzen Teil der Olympischen Spiele.
Der Aufbau eines Trampolins ist im Prinzip immer gleich. Mit Hilfe von Federn aus Metall wird in einem Metallrahmen ein elastisches Sprungtuch, das meistens aus Kunstfasern wie Polypropylen oder Polyamid besteht, eingespannt. Hierbei wird meist ein Metallrahmen aufgeständert, womit der nötige Dehnungsraum unter der Sprungfläche sichergestellt wird. Bei Bodeneinbautrampolinen wird der Trampolinrahmen über einer entsprechend tiefen Grube befestigt.
Trampolinspringen als Sport hat eine immer größer werdende Bedeutung und ist eine nette Abwechslung zu anderen Fitness- und Krafttrainingsgeräten wie Laufbänder oder Stepper. Versuchen doch auch Sie sich daran! Rakuten.de wünscht Ihnen viel Spaß dabei!